Traditionelle und moderne Anwendung von Kanna

Eine blühende Kanna (Sceletium tortuosum) Pflanze
Eine blühende Kanna (Sceletium tortuosum) Pflanze

Kanna (Sceletium tortuosum) hat eine lange Geschichte bei den Khoikhoi und San in Südafrika, die auf dem fermentierten Pflanzenmaterial kauten, um die Stimmung zu heben und Angstgefühle zu verjagen. Kolonialisten, wie der Gouverneur des Niederländischen Kaps Van der Stel berichteten 1685, dass Sceletium tortuosum von den lokalen Einwohnern täglich eingenommen wurde.

„Kougoed“ (wörtlich: gut zu kauen), wie die Niederländer es nannten, spielte auch eine Rolle bei Ritualen, sozialen Zusammenkünften und Heilungen. Die Pflanze wurde von Kriegern verwendet, wenn sie aus der Schlacht zurückkehrten und half ihnen mit Angst- und Unruhegefühlen umzugehen.

In den letzten Jahrzehnten bekam die Pflanze vermehrt Aufmerksamkeit aufgrund ihrer stressabbauenden und stimmungshebenden Eigenschaften. Es wird nicht nur von immer mehr Menschen zu Erholungszwecken eingenommen, sondern auch als rezeptpflichtiges Arzneimittel kommerzialisiert und stellt eine Alternative zu synthetischen Antidepressiva dar.

Kanna, die Eland-Antilope

Beide Völker, die Khoikhoi, welche als Viehalter lebten und die Jäger und Sammler, bekannt als San, betrachteten die Eland-Antilope als heiliges Tier. Auffallend ist die Tatsache, dass sie den gleichen Namen trägt wie die Pflanze: „Kanna“. Das zeigt den zentralen Stellenwert von Sceletium tortuosum in diesen Kulturen.

Kanna zum Zähneziehen und andere indigene medizinische Behandlungen

Die Wurzeln, Blätter und der Stamm der Fettpflanze können zu einer Substanz verarbeitet werden, die gekaut, geraucht, geschnupft oder zu Tee zu bereitet werden kann.

Beim Kauen der Pflanzenblätter entsteht eine narkotische Wirkung im Mund, deshalb verwendeten die San es beim Zähneziehen. In kleinen Portionen wurde es außerdem verwendet, um Kinder mit Koliken zu behandeln. In manchen Berichten wird auch davon gesprochen, dass Kanna Tee Alkoholikern verabreicht wurde, um ihnen beim Bekämpfen ihrer Sucht zu helfen. Die indigenen Völker aus Namaqualand und Queenstown verwendeten einen Tee aus Kanna Blättern aufgrund seiner schmerzstillenden Wirkung und, um das Hungergefühl zu unterdrücken.

Verursacht Kanna Visionen?

In den ersten Berichten der Kolonisten über die Khoikhoi (damals bekannt als Hottentots) wurde Kanna als „berauschendes und Visionen verursachendes Entheogen“ beschrieben. Da Kanna selbst nicht halluzinogen wirkt, wurden diese Visionen wahrscheinlich einer Kräutermischung zu geschrieben, die die Khoikhoi rituell rauchten. Diese Mischung enthielt außer Kanna auch Cannabis Sativa (das „Dagga“ genannt wurde). Der Ethnobotaniker Christian Rätsch schreibt dazu: “Der Rauch wurde für Weissagungen inhaliert und manchmal wurde auch kollektiv bei Heiltänzen geraucht.”

Kanna als alternatives Antidepressivum

Indem die Wiederaufnahme von Serotonin blockiert wird, erlaubt Kanna es dem Gehirn mit einer geringeren Menge dieses Neurotransmitters zu funktionieren. Außerdem gibt Kanna dem Gehirn die Zeit den natürlichen Serotoninspiegel aufzubauen. Sobald der natürliche Spiegel wiederhergestellt ist, lässt der Bedarf an Kanna nach. Dadurch stellt Sceletium tortuosum ein effektives natürliches Antidepressivum dar.

Im Jahr 2012 wurde ein standardisiertes Kanna Extrakt unter dem Namen Zembrin als rezeptpflichtiges Arzneimittel auf den Markt gebracht. Es wird als Mittel gegen leichte Depressionen und depressive Phasen beschrieben und soll auch gegen psychologische und psychiatrische Angstzustände helfen. Außerdem wird es als hilfreiches Mittel in der Behandlung von Süchten wie Alkohol, Drogen, Bulimie und Zwangsstörungen gehandelt.

Kanna ist darüber hinaus auch eine populäre Freizeitdroge. Als solches wird es in Smartshops und Onlinegeschäften auf der ganzen Welt verkauft. Unter Kanna kaufen findest Du eine Liste empfohlener Verkäufern.